RESOLUTION

Pax Optima Rerum – Lengerich ruft zum Frieden auf!

Mit dem Beschluss des Lengericher Conclusums am 10. und 11. Juli 1645 wurde die elementare Grundlage geschaffen, die zum Abschluss des Westfälischen Friedens in Münster und Osnabrück im Jahre 1648 führte.

Zum ersten Mal in der Geschichte sind nicht nur die kriegsführenden Parteien, sondern alle Städte und Stände, die unter den Auswirkungen des Dreißigjährigen Kriegs gelitten haben, an den Friedensverhandlungen beteiligt worden.

Der Westfälische Frieden brachte der Gesellschaft und der Politik Frieden durch Diplomatie. Er verhalf dem Prinzip der Gleichberechtigung der Staaten zur Durchsetzung – unabhängig von ihrer tatsächlichen Macht. Ein Grundpfeiler des regelbasierten Völkerrechts, gegen das die russische Regierung durch den Angriff auf die Ukraine am 24. Februar 2022 eklatant verstoßen hat.

Im Bewusstsein des für den Frieden in Europa und der Welt wichtigen Beschlusses, der in unserer Stadt gefasst wurde, und der Botschaft „Pax optima rerum – der Frieden ist das Beste aller Dinge“, fühlt sich die Stadt des Lengericher Conclusums der Lösung von Konflikten und der Sicherung des Friedens besonders verpflichtet.

Der Rat der Stadt Lengerich

  • verurteilt den völkerrechtswidrigen und brutalen Angriffskrieg des russischen Präsidenten Putin gegen die Ukraine und bekundet seine Solidarität mit den vom Krieg schwer getroffenen Menschen und ihren Familien. Es ist entsetzlich, was sie dort jetzt durchleben müssen: Tod und Verwundung, Zerstörung, Vertreibung, unermessliches Leid. Dieser Überfall auf ein friedliches und demokratisches Nachbarland ist ein nicht zu rechtfertigender Bruch mit allen Regeln des Völkerrechts.
  • erklärt sich bereit, Menschen aller Nationalitäten, Ethnien und Religionen aus der Ukraine in unserer Stadt aufzunehmen, die vor dem Krieg Schutz und Sicherheit suchen. Der Schutz der Menschen und das Ende der humanitären Katastrophe haben höchsten Vorrang.
  • bietet geflüchteten Menschen Obdach, medizinische und psychologische Unterstützung sowie Bildung und Hilfe beim Ankommen in unserer Stadt an.
  • erklärt sich solidarisch mit unserer polnischen Partnerstadt Warta, die großartige Hilfe für geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer leistet. Der Stadt Warta wird eine weitreichende Unterstützung bei der Betreuung der vor dem Krieg Geflüchteten angeboten.
  • unterstützt dankbar das Engagement und die Hilfsbereitschaft der Lengericher Zivilgesellschaft in dieser Krisensituation und bringt seine Anerkennung zum Ausdruck.
  • unterstützt die Menschen in Lengerich, die sich – auch gemeinsam mit ukrainischen und russischen Lengericherinnen und Lengerichern – auf den Straßen und Plätzen unserer Stadt für Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit stark machen. Unsere Solidarität und unser Mitgefühl gelten nicht nur den Menschen in der Ukraine, sondern auch den mutigen Menschen in Russland, die diesen Angriffskrieg ablehnen und sich unter größtem Risiko in ihrem Land gegen den Kriegstreiber erheben.
  • verurteilt alle Anfeindungen gegenüber russischsprachigen oder aus Russland stammenden Menschen. Die Tatsache, dass ein Mensch eine bestimmte Herkunft hat, darf kein Anlass sein, ihn für die Taten der russischen Regierung in Kollektivhaftung zu nehmen und ihn für den Krieg in der Ukraine mitverantwortlich zu machen.
  • drückt seine Dankbarkeit für den klaren Kurs der Bundesregierung und die große Einigkeit im Bundestag aus. Die weltweite Solidarität der Menschen mit der Ukraine und die Geschlossenheit, die die vielen Länder in den verschiedensten Bündnissen von NATO und EU bis hin zu den G7 beweisen, sind ein Lichtblick und geben Hoffnung und Zuversicht in Europas dunkelsten Zeiten seit dem zweiten Weltkrieg.
  • betont den Wert lebendiger Städtepartnerschaften und internationaler Kooperationen. Die Kontakte auf zivilgesellschaftlicher Ebene leisten einen wichtigen Beitrag zur notwendigen Verständigung, zur Vertrauensbildung und zum Frieden zwischen Menschen, Völkern und Staaten.

Verwandte Artikel